Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ANTIBAKTERIELLE REVOLUTION

Eine absolute Neuheit und eine grundwichtige Etappe des Forschungs- und Produktionsprojekts von Casalgrande Padana im Bereich der Innovation der Keramik für die Architektur.

Nichts geschieht durch Zufall, vor allem im Bereich der industriellen Innovation. Deswegen sind die Feinsteinzeugprodukte von Casalgrande Padana schon immer besonders weitsichtige Lösungen, die hochwertige ästhetische Inhalte und Veredelungen mit exzellenten technischen Leistungen verbinden. Zu dieser innovativen Produktfamilie gehört Bios ®, eine vollständig gesinterte ganzscherbige Linie Feinsteinzeugfliesen, die auf der Basis einer Forschung von Casalgrande Padana in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich biomedizinische Wissenschaften - Abteilung Mikrobiologie – der Universität in Modena und Reggio Emilia entwickelt wurde. Im Gegensatz zu anderen mittels Auftragung einer Oberflächenbeschichtung erzeugten Produkten, die in puncto Leistungen und Dauerhaftigkeit der antibakteriellen Wirkung auf keinen Fall mit Bios ® vergleichbar sind, ist Bios ® das Ergebnis eines innovativen Produktionsverfahrens. Während der Bearbeitungsphasen werden dem keramischen Material in der Tat Partikel mineralischer Art zugesetzt, die eine extrem wirksame antibakterielle Reaktion erzeugen. Die von dieser speziellen Behandlung erzielte bakterientötende Wirkung bleibt dauerhaft bestehen und benötigt im Gegensatz zu anderen Wirkstoffen kein Licht, um aktiv zu werden, während sie bei Feuchtigkeit, ein traditionell für die Entwicklung von Bakterienflora günstiger Zustand, ihre vorteilhaften Wirkungen sogar noch verstärkt.

Das Produkt, eine durch Patent geschützte absolute Neuheit, wurde strengen Labortests unterzogen und hat sich als höchst effizient erwiesen, da es die vier wichtigsten, im angrenzenden Umfeld vorhandenen Bakterienstämme Staphylococcus aureus, Enterococcus faecalis, Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa zu 99,9% neutralisiert.

Diesbezüglich lohnt es sich zu unterstreichen, dass die Wissenschaftsgemeinschaft in Hinsicht auf antibakterielle Wirksamkeit Werte unter 90% nicht berücksichtigt, sodass Produkte, die dieses Niveau nicht erreichen, nicht als antibakteriell wirksam betrachtet werden können. Diese von der Universität Modena dokumentierten und bescheinigten Ergebnisse zeugen von den außerordentlichen Anwendungsmöglichkeiten des Produkts in allen Einsatzbereichen, in denen in Sachen Hygiene, Sauberkeit, Sicherheit und Pflegefreundlichkeit hohe Anforderungen gestellt werden, so z.B. in sanitären Einrichtungen, Untersuchungslabors, Nurseries, Kindergärten, Schulen, Schwimmbädern, Sportanlagen, Wellness-Centern, Umkleideräumen, Service-Räumen, privaten und Gemeinschaftsküchen, Kantinen, Restaurants, Industrien, Nahrungsmittelgeschäften, usw.

Bios ® ist in allen Serien der Produktlinien Granitogres, Padana Gres und Padana Plus vertreten und kann auch in allen sonstigen Wohnbereichen eingesetzt werden, wenn man den ohnehin schon gehobenen technischen Eigenschafen des Feinsteinzeugs Casalgrande Padana diese weiteren Vorteile zufügen will.

Auch in Hinsicht auf Ästhetik und Kombinationsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt: Finish, Farben und Formate können in Funktion der spezifischen Projektanforderungen gewählt werden. Die Möglichkeit, die Keramikelemente Bios® in natürlicher, geschliffener oder satinierter Ausführung zu beziehen, da die antibakteriellen Partikel nicht nur auf der Oberfläche sondern in der ganzen Fliesenmasse vorhanden sind, bereichert das Produkt mit einem zusätzlichen Wert: Dem Planer steht ein umfassendes Angebot zur Verfügung, das allen Gestaltungswünschen gerecht wird. 

Nichts geschieht durch Zufall, vor allem im Bereich der industriellen Innovation – haben wir anfangs behauptet – und den Weg, den Casalgrande Padana eingelegt hat, um Bios ®  anbieten zu können, ist ein vielsagender Beweis dafür.


DIE VIER WICHTIGSTEN BAKTERIENSTÄMME

 

Staphylococcus aureus

Beschreibung: Kugelförmiges gram-positives Bakterium. Entwickeln sich zwischen 10°C und 45°C, die optimalen Temperaturverhältnisse liegen zwischen 30°C und 37°C. Der pH-Wert liegt zwischen 4 und 9, optimal zwischen 7 und 7,5. Obwohl sie nicht sporogen sind, sind Staphylokokken unter ungünstigen Umgebungsverhältnissen besonders resistent.

Wo es zu finden ist:Im Wasser, auf der Haut und in den Schleimhäuten. Der Mensch ist dem Risiko einer Staphylokokkeninfektion ständig ausgesetzt, da normalerweise im Organismus der meisten erwachsenen Personen potentiell pathogene Staphylokokken vorhanden sind.

Wirkung:Können im menschlichen Organismus Infektionen verschiedener Art verursachen: von Hautinfektionen wie Furunkel, bis zu Lungeninfektionen wie Bronchopneumonien und Blutinfektionen wie Blutvergiftungen. Besonders hoch ist die Zahl der Staphylokokkeninfektionen in Krankenhausbereichen bei Patienten mit oftmals offenen Wunden und geschwächtem Immunsystem. Das Auftreten solcher Epidemien in bestimmten Abteilungen kann besonders schlimm sein und schwere prophylaktische und therapeutische Probleme hervorrufen.

Escherichia coli

Beschreibung:Ubiquitärer gram-negativer Mikoorganismus der Familie der Enterobacteriaceae. Die Fortpflanzung erfolgt sehr leicht; mit großer ph-Variationstoleranz, optimal mit einem pH-Wert von 7,5. Die optimale Temperatur liegt bei 37°C. Sehr wärmebeständig: Inkubation bei 45°C.

Wo es zu finden ist: Befindet sich im Erdboden, im Wasser, in der Vegetation und in der Darmflora der meisten Tiere. Das Escherichia coli ist ein üblicher Gast des menschlichen Organismus, wo es die dominierende Species der im Dickdarm residenten fakultativen Bakteriengemeinschaft darstellt.

Wirkung:Einige Stämme des E.coli sind die krankheitserregenden (exogenen) Stoffe von Enteritiserkrankungen, die besonders bei Kleinkindern besonders schlimm sind und über gesunde Krankheitsträger durch infizierte Nahrungsmitteln in den Organismus gelangen. E.coli ist auch der häufigste und wichtigste krankheitserregende (endogene) Stoff von Harnwegeinfektionen (Zystitis, Cystopielitis, Pielitis). Zusätzlich zu Harnwegeinfektionen können Escherichia coli bei Neugeborenen auch Blutvergiftungen und Meningitis verursachen; es ist unbedingt zu sagen, dass sich vor allem in den letzten Jahren eine ganze Reihe „opportunistischer“ Infektionen entwickelt haben, die besonders häufig als Krankenhausinfektionen in Form verschiedener Infektionen der Atemwege, Wunden, sowie Folgeinfektionen durch endoskopische Instrumente usw. offenbaren.

Pseudomonas aeruginosa

Beschreibung:Gram-negativ Bakterium, das bei Temperaturen zwischen mindestens 4°C und maximal 42°C wachsen kann, sich bei pH-Werten unter 4,5 jedoch nicht entwickelt.

Wo es zu finden ist: Stark vertreten in Gewässern, im Erdboden und als Kommensale auf der Haut und im Darm. Durch seine geringe oder fehlende Sensibilität gegenüber den herkömmlichsten Antibiotika wird seine Entwicklung bei irgend welchen Behandlungen mit antibakteriellen Medikamenten gefördert, da das Antibiotikum durch die reduzierte Konkurrenz der restlichen mikrobiellen Population dem Bakterium erlaubt, eine sonst nicht mögliche numerische Konsistenz zu erreichen.

Wirkung:Ist bei veranlagten Menschen, d.h. in besonderen Situationen mit abgeschwächten Abwehrkräften in der Lage, verschiedene Erkrankungen zu verursachen, wie die Infektion von Wunden, Verbrennungen, Meningitis (Punktionsnadeln) oder Harnwegeentzündungen infolge von Eingriffen mit Instrumenten.

Enterococcus faecalis

Beschreibung:Gram-positiv Bakterium, das in der Natur stark verbreitet ist. Wächst zwischen 10-45°C, in Lösungen mit bis zu 6,5% Natriumchlorid, bei pH 9,6 und überlebt 30 Minuten einer Temperatur von 60°C.

Wo es zu finden ist: Gehört zur mikrobiellen Darmflora der Menschen und Tiere, ist aber auch in Pflanzen und Insekten zu finden. Wird als Anzeiger fäkaler Verschmutzungen im Wasser und in Nahrungsmitteln verwendet.

Wirkung:Enterokokken sind Bakterien mit einem niedrigen pathogenen Vermögen, sie besitzen jedoch Gene, welche die Widerstandsfähigkeit gegenüber einiger Antibiotika codieren und deshalb in Bereichen überleben, in denen diese im breiteren Umfang verwendet werden. In den letzten 15 Jahren haben sie sich in der Tat in Krankenhausbereichen oft als Ursache von Infektionen der Harnwege und chirurgischer Wunden erwiesen und Bakteremien und manchmal Endokarditen verursacht. Die meisten Enterokokken-Infektionen werden von E.faecalis verursacht (85-90%).